Küche, Ernährung

Kornquetsche reinigen

Das Reinigen ist etwas aufwändig. Der Trichter kann durchs Lösen der Flügelmuttern entnommen werden. Dadurch kommst du auch besser überall dran. Die Walzen habe ich mit einem Messer, einer harten trocknen Spülbürste und der kleinen Bürste von den Fettrückständen befreit. Die Fettreste am Holztrichter habe ich mit einem Messer abgekratzt und anschließend mit einem feuchten Lappen, ohne Reinigungsmittel nachgewischt.

An den Abstreiflaschen unter den Walzen ist Vorsicht geboten, damit sie sich nicht verbiegen. Zwischen den Walzen und dem Gestell bleiben gerne Reste hängen. Mit den Bambustüchern und einem Schaschlikstab kommst du sehr gut in die Zwischenräume. Die Metallzunge habe ich mit einem feuchten Lappen und einem Hauch Spülmittel gereinigt. Damit sich die Fettreste entfernen lassen. Eschenfelder empfiehlt keine Reinigungsmittel zu verwenden. Wahrscheinlich um das geölte Holz zuschonen und keine Reinigsmittel zwischen den Walzen trocknen und in die Saaten und Körner kommen zu lassen. Nach der Reinigung den Holztrichter wieder einsetzen und die Flügelschrauben auf beiden Seiten gleichmäßig feststellen.

Was fest zuhalten ist, dass nach der Reinigung sehr leichtgängig geflockt werden kann. Also hat es sich doch gelohnt.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.