Ernährung,  Nachhaltigkeit,  Rezepte

Das Grün von Radieschen ist zu schade für den Kompost

Beim Wocheneinkauf sind Radieschen sehr oft auf der Liste. Ich hatte sogar die Zeit auf dem Wochenmarkt einzukaufen. Was als Vollzeitberufstätige nicht zusammen passt. Unsere Wochenmärkte sind leider nur wochentags und nur am Vormittag geöffnet. Das Radieschen- Grün sah so frisch aus, dass es mir zu schade zum wegwerfen war. Auf der Seite von der Rebecca Trutz Kichererb.se habe ich ein Rezept vom Radieschengrün- Pesto gefunden. Und es direkt ausprobiert.

Zutaten

  • 50 g Sonnenblumenkerne
  • 30 g Pinienkerne
  • 100 g Radieschengrün
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 2 EL Hefeflocken, optional
  • 1 Spritzer frisch gepresster Zitronensaft
  • 100 ml natives Olivenöl (mehr nach Bedarf)
  • Meersalz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Die Kerne in einer Pfanne ohne Öl anrösten. Die Blätter gründlich waschen und trocknen. Dann alles ab in den Mixer und genießen. Du kannst das Pesto als Brotauftsrich, mit Essig verlängert als Salatsauce oder auch mit Quark vermischt einen Dip herstellen. Es lohnt sich es auszuprobieren.

Guten Apettit!!

Du kannst natürlich auch das Grün von Möhren benutzen. Dafür habe ich dasselbe Rezept genommen.

Ein Kommentar

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.